Simon Götz

Simon Götz

„Extreme Anforderungen sind nur mit Qualität zu erfüllen.“

Simon Götz, Projektleiter und Area-Manager Asien bei der WEHRLE Umwelt GmbH, berichtet in unserem Videointerview, wie ihm Pumpen von Grundfos dabei helfen, die extremen Anforderungen seiner Projekte zu erfüllen.

Simon Götz, Diplom-Ingenieur für Verfahrens und Umwelttechnik, ist als Area-Manager für alle Projekte von WEHRLE im asiatischen Raum zuständig und setzt auf Norm- und Blockpumpen von Grundfos. Seine Aufgaben umfassen nicht nur den direkten Kundenkontakt, sondern auch die Projektakquise. Daneben übernimmt Simon Götz das Anlagendesign inklusive der Komponentenauswahl und das Projektcontrolling bis hin zur Inbetriebnahme. Ein weiterer Aspekt seiner Tätigkeiten ist schließlich die Schulung des Betreiberpersonals.

Weltweit im Einsatz

Den Bereich Umwelttechnik des Familienunternehmens WEHRLE gibt es seit 1982.

Spezialgebiet der WEHRLE Umwelt GmbH ist die Behandlung hoch belasteter Abwässer, zum Beispiel von Deponiesickerwasser oder
Industrieabwässern. Insgesamt sind 60 Mitarbeiter für die weltweiten Projekte der WEHRLE Umwelt GmbH verantwortlich. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich maßgeschneiderter Speziallösungen für die Abwasserbehandlung und das Abwasserrecycling. Besonderen Wert legt man bei WEHRLE zudem auf die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit der entwickelten Lösungen.

So sind die ersten Anlagen, die WEHRLE vor 25 Jahren gebaut hat, bis zum heutigen Tag in Betrieb. Seit Anfang an dabei: Pumpentechnik von Grundfos.

Höchste Qualität für extreme Anforderungen

Besonders schätzt Simon Götz die Langlebigkeit von Grundfos Norm- und Blockpumpen. Ein Beispiel dafür ist eine kürzlich im Oman gebaute Anlage. Dort wird das Sickerwasser einer Deponie behandelt – eine hoch belastete und sehr aggressive Flüssigkeit. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht nur das Fördermedium, sondern auch die Umgebungsluft hohe Salzgehalte aufweist. Hier zeichnen sich die äußerst widerstandsfähigen Norm- und Blockpumpen von Grundfos besonders aus.

Auch bei der Förderung von Medien mit hohen Feststoffgehalten kommt die Widerstandsfähigkeit der Pumpen zum Tragen. Da viele der von Simon Götz betreuten Anlagen in schwer erreichbaren Gegenden liegen, müssen alle Komponenten absolut zuverlässig funktionieren – für ihn ein weiterer Grund, sich für Grundfos zu entscheiden.

 

Optimaler Service dank intelligenter Vernetzung

WEHRLE ist mit seinen Projekten auf allen fünf Kontinenten vertreten. Um den Kunden trotzdem einen optimalen Service bieten zu können, wird auf vielen Anlagen ein Fernzugriff installiert. Dank der intelligenten Vernetzung der Grundfos Pumpen kann der Anlagenstatus von der Firmenzentrale in Emmendingen ganz einfach überwacht werden. Die Anlage kann auf diese Weise bei Bedarf gesteuert oder optimiert werden. Auch vorbeugende Wartungsmaßnahmen können so schnell durchgeführt werden.

 

Entscheidungsfaktor Energieeffizienz

Die Anlagen von WEHRLE laufen 24 Stunden am Tag für 365 Tage im Jahr.

Umso wichtiger sind dabei der Energiefaktor und damit verbunden die Betriebskosten der Anlagen. Besonders, da WEHRLE in vielen Fällen eine maximale Energieaufnahme pro gereinigtem Kubikmeter Wasser einhalten muss. Da man bei WEHRLE großen Wert auf energieeffiziente Anlagen legt, wurde eigens ein Low-Energy Konzept entwickelt.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Konzeptes sind dabei drehzahlgeregelte Norm- und Blockpumpen von Grundfos.